Zum Inhalt springen

Meinungspluralismus zersetzt die Gesellschaft

by - 12. Januar 2019

Der Spiegel 3/19 hat eine interessante Schlagzeile auf seinem Titelblatt:

SCHUTZLOS Jetzt wird’s persönlich: Wie Hacker und Trolle Politik und Gesellschaft zersetzen

Dazu ein Bild des Politikers Habeck – das ist der, der so gerne die Demokratie nach Bayern und Thüringen bringen möchte und sich missverstanden fühlt und jetzt seinen Twitter-Account löschen will, weil man seine Absichten richtig interpretiert hat . Aber um den soll es heute nicht gehen.

Die Schlagzeile gibt einen guten Einblick in das Verständnis von Schrödingers Wähler.

Einerseits sind wir stolz auf die Demokratie, wo jeder wählen darf, ungeachtet seines sozialen, pekuniären oder intellektuellen Standes! Und die Meinungsfreiheit, auf die sind wir auch mächtig stolz! Aber: Jedes Mal, wenn ein Mensch etwas Politisches äußert, das uns nicht gefällt, machen wir uns sofort vor Angst in die Hose, dass er andere Menschen mit seiner falschen Meinung anstecken könnte und demzufolge das vierte Reich vor der Tür steht. Die Meinungsfreiheit darf daher nicht „zu weit“ gehen! Heißt: Wir dürfen nur die guten Meinungen zulassen.

Schrödingers Wähler ist der freie Bürger, der wählen darf, wen er will, andererseits aber das bitte nicht soll. Der sich aus der öffentlichen und freien Diskussion seine Meinung bilden darf, aber bitte nicht die falsche. Der mündig ist, um den politischen Kurs mitzubestimmen, aber ganz schnell verführt und beeinflusst werden kann.

Welches Menschenbild haben wir denn nun von unseren Mitbürgern oder welches sollen wir haben? Ist er intelligent bzw. vernünftig genug, um wählen zu dürfen oder doch nicht? Man möchte fordern, dass hier eine Entscheidung getroffen werden möge. Andererseits wissen wir (ich jedenfalls weiß es): Politische Propaganda beinhaltet immer auch den gezielten Einsatz von Unschärfe. Oder – um ein mehr oder weniger berühmtes Zitat zu bemühen: Der Mensch ist bereit, für eine Idee zu sterben. Vorausgesetzt, die Idee ist ihm nicht ganz klar.

Wie auch immer. Der Spiegel ist der Ansicht, dass Trolle und Hacker die Gesellschaft zersetzen. Der Spiegel steht mit dieser und ähnlichen Ansichten ja nicht alleine da. In letzter Zeit hörten wir viel vom Kampf gegen Fake News. Fake News beeinflussen die Wahlen. Die politische Stimmung. Trump wurde Präsident, weil Russland sich in den Wahlkampf eingemischt hat. So was geht ja gar nicht!

Puh! Ich persönlich finde das immer etwas schwierig, zu entscheiden, was Fake News sind, und was nicht, aber ich finde es ebenso schwierig, irgendjemandem zu vertrauen, der das für mich entscheidet. Ganz ehrlich: Ich wüsste gerade niemanden, dem ich da vertrauen würde. Die Öffentlich-Rechtlichen Medien oder der Spiegel sind es schon mal gewiss nicht. Die produzieren selber Fake News ohne Ende, und das nicht erst seit Relotius. Haha!

Aber die Rechten alternativen Medien sind auch nicht das Gelbe vom Ei. Da gibt es auch Fake News. Verdammt noch mal: Alle Journalisten produzieren Fake News! Manche weniger, manche mehr, und manche nichts anderes, aber kein einziger scheint in der Lage oder Willens zu sein, einen Artikel abzufassen, der nicht mindestens einen groben Fehler enthält.

Was bleibt, ist auf die Mündigkeit des Bürgers zu setzen, auf dass der die täglich auf ihn einprasselnde Propaganda filtere und nach Kriterien der Vernunft beurteilen möge. Da sieht es im Moment ja äußerst finster aus, wie ich finde. Der durchschnittliche Normalbürger ist verhetzt, verdummt und betet die Parolen aus seinem politischen Lager nach, ohne sie zu reflektieren. Ich würde mich sogar zu der Aussage versteigen, dass der Deutsche Duchschnittsbürger im Moment nicht in der Lage ist, seine demokratischen Rechte und Pflichten wahrzunehmen. Aber auch darum soll es heute nicht gehen.

Noch mal zurück zur Spiegelschlagzeile. Was lese ich aus ihr heraus? Dazu muss man wissen, wie ich die Medienlandschaft derzeit sehe, und ich sehe den klaren Trend zur Einheitsmeinung. Wie in der DDR. Die Partei gibt vor, was richtig ist, und wer das anders sieht, der ist ein Schädling. Ein Zersetzer der Gesellschaft.

Dass es Leute gibt, die irgendwas anders sehen, ist aber normal, und zwar in jeder Gesellschaft. Und wie die Weltgeschichte zeigte, kommt es gar nicht mal so selten vor, dass eine Minderheit oder gar ein Einzelner gegen die große Mehrheit und das etablierte Denken Recht behält. Deswegen ist Meinungspluralismus auch ein anerkanntes und erstrebenswertes Modell der Aufklärung. Jeder soll sagen können, was er denkt, und auf dem Marktplatz der Ideen setzt sich früher oder später das Gute und Richtige durch.

Ich weiß nicht, ob das wirklich immer so läuft, aber wir waren uns eigentlich mal einig, dass das eine wichtige Säule der Demokratie ist. Ohne Meinungspluralismus hat man keine echte Demokratie. Wie auch immer man das, was man dann hat, nennen will, es ist irgendwas DDR-artiges, mieses, schreckliches.

Also, ich lese heraus, dass der Spiegel gegen demokratische Spielregeln ist, denn diese ganzen Trolle und Hacker tun eigentlich nichts anderes, als neben der Einheitsmeinung auch andere Meinungen ins Spiel zu bringen. Dass die nicht automatisch richtig sind, ja, sogar oft genug Fake News, will ich ja gar nicht bestreiten. Aber genau das muss eine Demokratie aushalten. Genau daran muss sie wachsen und ihre Mitglieder sensibilisieren. Menschen müssen lernen, zu misstrauen. Nicht jeden Scheiß zu glauben, nur weil es gerade gut ins Weltbild passt. Klingt selbstverständlich, aber das ist es überhaupt nicht! Dahin gelangt man nur durch jahrelange Erfahrung, und etwas Anleitung dabei ist äußerst hilfreich.

Lieber Leser: Demokratie bedeutet, du darfst mitbestimmen, wie die Politik läuft. Sie bedeutet letztlich auch, du SOLLST mitbestimmen, sonst gehen dir deine Privilegien irgendwann flöten. Du trägst Verantwortung, o ja! Und ich weiß, Verantwortung wiegt schwer und macht Arbeit. Wenn dir das zu viel ist, und du lieber jemanden willst, dem du vertrauen kannst und der alles für dich regelt und für dich denkt, werde ich dich nicht verurteilen, aber dann brauchst du keine Demokratie, sondern einen König, einen Führer oder ein EU-Parlament. Die entscheiden dann für dich, und du musst dich um nichts kümmern und hast deine Ruhe. Aber dann darfst du auch nicht jammern, wenn sie eines Tages KOMISCHE Sachen machen, mit denen du überhaupt nicht einverstanden bist.

Freu dich, so lange es Trolle und Hacker gibt, die Löcher in den großen Vorhang stechen, mit dem man dir eine ganz bestimmte Weltsicht ohne Widersprüche vorgaukeln will! Sei ihnen dankbar! Und höre nicht auf Warner, die vor einer „Zersetzung“ warnen. Die wollen einfach nur nicht, dass ihnen jemand reinredet; sie wollen nicht, dass da noch andere Götter neben ihnen verehrt werden. Sie wollen allein bestimmen, was richtig und falsch ist und was du zu hören bekommst.

Sei den Trollen dankbar, Mensch!

 

Werbeanzeigen
Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: