Skip to content

Sind die Ostdeutschen „rechts“?

by - 16. Oktober 2016

Die ehemaligen DDR-Bürger, die die Segnungen des realen Sozialismus‘ noch am eigenen Leib spürten, haben dabei auch Erfahrungen mit einem gnadenlosen staatlichen Meinungsdiktat gemacht; Erfahrungen also, die zumindest den nachkriegsgeborenen Wessis bis zur Wende erspart blieben.

Allerspätestens im Deutschland nach 2014 treten nun staatliche und mediengestützte gesinnungsdiktatorische Erscheinungen auf, die im Herbst 2016 kaum noch als bloße Tendenz bewertet werden können. Tagtäglich verbissener wird die Bevölkerung beschimpft und mit Sanktionen bedroht, wenn sie sich im Denken, Fühlen und Verhalten nicht bedingungslos der hoheitlichen Deutung der Dinge unterwerfen mag. Auch eine staatlich initiierte und angeleitete Zensurstelle ist bereits institutionalisiert, und wen nimmt es Wunder, daß diese ausgerechnet von einer ehemaligen Stasimitarbeiterin geführt wird — Erfahrung zahlt sich eben aus. Und warum sollte dem Herrn Justizminister nicht recht sein, was seinem eigenen Ministerium nach dem Weltkrieg billig war: die Beschäftigung von Mitarbeitern, die zuvor gesinnungstreue Diener einer üblen Diktatur waren.

Wenn nun heute die Widerstände gegen die Regierung in den neuen Bundesländern offensichtlich stärker zu spüren sind als in den alten — sich jedenfalls dort viel lauter und beharrlicher artikulieren –, so scheint mir dies einfach dadurch erklärlich zu sein, daß die Hoffnungen der Ostdeutschen nach der Wende, endlich in einem Staat zu leben, der sich die Meinungsfreiheit auf die Fahnen geschrieben hat, und in dem es sich ohne Gesinnungsdiktatur leben läßt, mittlerweile bitter enttäuscht wurden — insbesondere durch die beschriebene Entwicklung der jüngsten Zeit. Es sind eben die Ostdeutschen, die aufgrund der Erfahrungen eines langen Lebens in einer Diktatur ein besonders feines Gespür für die Wirkmechanismen von Gesinnungsterror und seinen teils subtilen Erscheinungsformen haben. Das Gefühl „Geht das jetzt schon wieder los?“ hat seine Wirksamkeit auch völlig unabhängig davon, daß — um einen Problempunkt herauszugreifen — in den Neuen Ländern vergleichsweise wenige Migranten leben mögen. Ohnehin müssen natürlich schon heute die Maßnahmen ergriffen werden, die nach dem Grundsatz „Wehret den Anfängen!“ erforderlich und geeignet sind, um etwa im Jahre 2030 nicht jene ethnographischen Verhältnisse in D vorzufinden, die uns Islamkenner prophezeien. Und dies ist logischerweise umso leichter zu bewältigen, je weniger Migranten heute bereits vorhanden sind. Eben dies haben die ostdeutschen AfD-Wähler untrüglich erkannt.

Was ich damit sagen will: Die Bevölkerung der ehemaligen DDR ist nicht „rechts“, und schon gar nicht „rechter“ als diejenige in der alten BRD, sie ist vielmehr aus historischen Gründen empfindlicher und aufmerksamer gegenüber gesinnungsfaschistischen Entwicklungen, wie wir sie heute im neuen Gesamtdeutschland leider verbuchen müssen. Dies drückt sich auch sehr sinnfällig in der Wiederbelebung des Ausrufs „Wir sind das Volk!“ aus. Von den Gesinnungsterroristen aktueller Prägung wird demgegenüber natürlich reflexartig und absichtsvoll jeder Widerstand mit rechts bzw. rechtsextrem verwechselt, weil dies die einzige plausible Erklärung sein darf — eine schändlich billige und durchsichtige Methode, auf die in Ost und West immer mehr denkende Menschen nicht mehr hereinfallen.

Advertisements

From → Politik

2 Kommentare
  1. Annika M. permalink

    Vielen Dank für diesen Blogpost!
    Es tut sehr gut zu sehen, dass ich nicht der einzige Mensch hier im Westen bin, der genau diese Meinung vertritt, und das schon seit geraumer Zeit.

    Ihr letzter Absatz bringt es genau auf den Punkt!

    Einfach nur: danke!

Trackbacks & Pingbacks

  1. Zijn de Oost-Duitsers “rechts”? | E.J. Bron

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: