Skip to content

Religionskritik, polemisch

by - 7. Oktober 2016

Religion ist eine Geisteskrankheit. So ein Mensch mag zwar „funktionieren“, er geht arbeiten und einkaufen und zahlt Steuern, kann sich fortpflanzen und seine Kinder in die Schule schicken, vielleicht sogar Physik studieren – aber was Politik, Psychologie und Philosophie angeht, bleibt er auf ewig ein mongoloider Idiot, dem man unter gar keinen Umständen ein politisches Amt oder einen Lehrauftrag geben darf.

Ich habe mich früher kaum mit Religion beschäftigt. Die Kirche, die fand ich schon immer doof, aber Religion schien mir grundsätzlich eine Existenzberechtigung zu haben, im Sinne einer Ersatzdroge, falls man versucht war, im Leben keinen Sinn zu sehen und zu verzweifeln.

Hätten wir nicht die Medien voll mit Islam in den letzten Jahren, wäre das sicher auch so geblieben. Durch die Beschäftigung mit dem Thema – wie auch mit Religion allgemein – habe ich erst erkannt, in was für einem abgrundtiefen geistigen Sumpf die Menschheit immer noch feststeckt, und das im 21. Jahrhundert!

Viele Menschen, die den ersten Schritt aus diesem Sumpf getan haben, fehlt allerdings noch die Differenzierung zwischen Religion und Glaube. Denn irgendwas glaubt jeder Mensch, sogar ich. Es ist aber ein GEWALTIGER Unterschied, nach einer Erklärung für die Existenz unseres Universums zu suchen bzw. sich mit der Frage zu beschäftigen, was mit uns nach unserem Tode wohl geschehen könnte – oder aber an irgendwelche ururalten Märchenbücher zu glauben, die von Leuten geschrieben wurden, die nicht mal wussten, wo nachts die Sonne hingeht.

Religion ist nun einmal mehr als nur der Glaube, dass es vielleicht einen Gott gibt oder ein Leben nach dem Tod oder Seelenwanderung. Religion ist organisierter Glaube an ganz konkrete Geschichten und Konzepte mit Ritualen, Verhaltensregeln, und es sind in aller Regel vollkommen blödsinnige Konzepte und klar als Fiktion erkennbare Geschichten, denen teilweise sogar der innere logische Faden fehlt. Wer eine Religion hat – und damit meine ich nicht, was in seinem Ausweis steht, sondern was er glaubt – der kann Fiktion und Realität nicht auseinanderhalten. Der steht auf einer Stufe mit jemandem, der aus dem Kino kommt und daran glaubt, dass in New York tatsächlich ein gewisser Peter Parker wohnt und als Spiderman Verbrecher jagt. Denn er hat es ja im Kino gesehen.

Und ich habe immer geglaubt, nur ein paar Vereinzelte, wie z.B. die Zeugen Jehovas, würden dieses Problem haben. Ich habe mich geirrt. Gewaltig geirrt. Religion boomt, trotz massenhafter Kirchenaustritte. Man könnte sagen, sie erlebt wieder eine Renaissance.

Was hat man falsch gemacht? Wir waren Ende des 20. Jahrhunderts doch schon so viel weiter als heute.

Advertisements

From → Religion

One Comment
  1. Herr NULL NULL NIX – das ist nicht polemisch, sondern Schrottreif + ich mache mir grundsätzlich Gedanken welchen Adressat sie hier erreichen wollen — ihr Adressat hat vermutlich ein gutnin Alkohol eingelegtes Gehirn mit fragwürdiger Leistungsbilanz – warum geben sie sich so viel Mühe – mut einer Flasche Schnaps könnten sie bei ihrem Adressaten mehr erreichen ….. 🐵🐷🐵

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: