Skip to content

Die Sprache beeinflusst das Denken

by - 2. Januar 2015

Dass der Geist unabhängig von Worten arbeiten kann, zeigt sich darin, dass uns manchmal die Worte fehlen, um etwas auszudrücken.
Dass er es oft genug aber auch nicht kann, zeigt sich ebenfalls.
In seinem Roman „1984“ beschreibt George Orwell (1903-1950), wie in einem totalitären Überwachungsstaat vom herrschenden System eine künstliche Sprache – das so genannte „Neusprech“ – vorgeschrieben wird. Der Wortschatz soll so reduziert werden, dass ein differenziertes Denken unmöglich wird.
Orwell dachte sein Buch als Warnung und nicht als Anleitung, aber in der Tat sind manche Regierungen (oder sollte ich Gesellschaften) bereits fleißig dabei, die Sprache zu vereinnahmen, für ihre Zwecke umzudeuten, und dadurch tatsächlich Einfluss auf das Denken zu nehmen. Aber nicht nur durch Reduktion, auch durch Neuschöpfungen. Eins der „schönsten“ Ergebnisse solcher Experimente ist das Wort „Rechtspopulismus“ oder überhaupt die Umdeutung der Bedeutung von „rechts“ in etwas Böses, Widerliches, mit dem Hitlerfaschismus Verbundenes.

Aus der Literatur gibt es übrigens die Regel: Den Satz zu verbessern heißt, den Gedanken zu verbessern. Die Notwendigkeit, sich präzise auszudrücken, zeigt einem oft auf, dass vorher auch der Gedanken unpräzise / unausgereift war.

Mir ist durch meine ständigen und zahlreichen Diskussionen mit anderen Menschen inzwischen etwas aufgefallen: Je dümmer und logikresistenter der Mensch, umso stärker sind sein Denken und seine Sprache miteinander verbacken. Er ist unfähig, Bedeutungsverschiebungen beim Gesprächspartner zu erkennen und so Missverständnisse zu vermeiden. Es kommt ihm nicht einmal in den Sinn, dass es sprachliche Missverständnisse geben könnte, die man ausräumen sollte, bevor man weiterreden kann.
Je offener und intelligenter dagegen ein Mensch, desto unabhängiger arbeiten seine Sprache und sein Denken voneinander. Für solche Menschen ist Sprache lediglich ein Kommunikationsmittel, um die eigenen Gedanken möglichst verständlich mitzuteilen oder die von anderen zu verstehen.

Dieser Artikel ist noch nicht ganz fertig, ich werde ihn, so ich Zeit habe, immer mal wieder mit Beispielen anreichern.

Advertisements

From → Philosophie

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: