Skip to content

Der erfundene Prophet

by - 3. Dezember 2014

Aufgrund von Fakten liegt eher die Vermutung nahe, dass der Prophet gar keine historische Figur sondern ein Märchen aus 1001 Nacht ist.
Interessant, dass sogar der Westen es einfach geschluckt hat, dass eine Handvoll Beduinen aus der fast menschenleeren Wüste Armeen aufgestellt haben wollen, mit denen sie Persien und einen Großteil von Byzanz erobert haben. Und in der Tat: Wenn man sich die islamische Geschichtsschreibung ansieht, reiht sich da ein Wunder an das andere. Sieht man sich historische Quellen an, wurden diese Eroberungen nie von irgendwem aufgezeichnet oder erwähnt. Warum wohl? Ich gebe einen Tipp: Weil sie nie stattgefunden haben.
Es sieht sehr danach aus, dass der Islam sich aus dem arabischen Christentum entwickelt hat, das die Dreifaltigkeit ablehnte und Jesus Christus von Gottes Sohn zu einem Propheten herabstufte. Damit befand sich die Strömung im Gegensatz zu dem Katholizismus und der byzantinischen Orthodoxie.
Der Prophet wurde zwei Jahrhunderte nach seinem angeblichen Tod einfach erfunden.
Auch die goldene Zeit des Islam vom 7. bis zum 11. Jahrhundert scheint erfunden zu sein. Alle bedeutenden muslimischen Wissenschaftler, Ärzte und Philosophen waren gar keine Muslime sondern Christen. Avicenna, der Vorzeigemuslim: Ein Buddhist aus Usbekistan. Ist alles kein Geheimnis, man muss sich nur mal die Mühe machen, in den Biographien und den von den Leuten selbst verfassten Schriften zu stöbern.
Noch nicht mal die vielgerühmten arabischen Zahlen kommen aus Arabien, sondern aus Indien. Die frühen arabischen Wissenschaftler nennen sie selbst „indische Zahlen“.
Muslimische Wissenschaftler gibt es nicht, das ist schon rein theoretisch ein Widerspruch in sich. Der Islam lehnt Kausalität und Logik ab. Der erste und letzte muslimische „Philosoph“ war Al-Ghazani, der die heute berühmten und verehrten Vorzeigemuslime als Heiden und Ketzer bezeichnete. Philosophie war für ihn Gotteslästerung und er verfasste eine Schrift, die Denken und Logik aufs schärfste ablehnte und Strafen dafür forderte.
Mit dem Siegeszug des Islam begann die Erstarrung der Islamischen Welt im Mittelalter.
Der Islam ist – das zeigt sich hier mal wieder – eine Religion für Schwachsinnige, die nicht bis drei zählen können oder wollen. Wohin er kommt, bringt er Rückschritt, Blutvergießen und Irrsinn. Er bringt nichts, aber auch gar nichts Gutes hervor. Hat er nie getan, und wenn immer noch jemand glaubt, er könne das in Zukunft, dem ist nicht zu helfen.

Advertisements

From → Religion

One Comment

Trackbacks & Pingbacks

  1. Der muslimische Beitrag zur Weltkultur | Querdenker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: